Parität Bayern

Zur Startseite
Donnerstag, der 05.12.2019 ######NEWS_TIME###

Neu: Förderung von Pflegeplätzen und der Gestaltung von Pflege und Betreuung im sozialen Nahraum (PflegesoNah)

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege möchte mit einem neu aufgelegten Förderprogramm die pflegerische Versorgungsstruktur in Bayern ausbauen und verbessern.

Um den demografischen Herausforderungen gerecht zu werden, fördert der Freistaat Bayern mit einer Investitionskostenförderung

- Kurzzeit-, Tages- und Nachtpflegeplätze,

- Dauerpflegeplätze sowie

- ambulant betreute Wohngemeinschaften und

- Begegnungsstätten.

Die Investitionskostenförderung soll sowohl die häusliche als auch die stationäre Pflege stärken.

Zum einen sollen Impulse für eine Öffnung von Pflegeheimen in den sozialen Nahraum gesetzt werden. Dies kann zum Beispiel durch das Angebot von haushaltsnahen Diensten, offenen Mittagstischen und Betreuungsangeboten im Viertel gewährleistet werden.

Pflegebedürftige sollen so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können.

Zum anderen werden auch Kurzzeit-, Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen und die entsprechenden Plätze in den Einrichtungen gefördert.

Darüber hinaus soll die Investitionskostenförderung die Investitionsaufwendungen in stationären Einrichtungen mindern und die Bewohner*innen entlasten.

Auch für Menschen mit Behinderung und vorliegender Pflegebedürftigkeit soll ein bedarfsgerechtes Angebot geschaffen werden. Dies gilt für Einrichtungen für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige mit Behinderung im Sinne des § 45 Abs. 1 Satz SGB VIII sowie für volljährige Menschen mit Behinderung im Sinne des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes (PfleWoqG).

 

Die Höhe der Zuwendung beträgt

- bis zu 70.000 Euro pro neu geschaffenen Platz in der Kurzzeitpflege und beim Kurzzeitwohnen in Einrichtungen für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige mit Behinderung oder erwachsene Menschen mit Behinderung,

- bis zu 60.000 Euro pro neu geschaffenen Platz für die Dauerpflege in Einrichtungen mit einer Öffnung in den sozialen Nahraum,

- bis 60.000 Euro pro neu geschaffenen Platz in ambulant betreuten Wohngemeinschaften

- bis 25.000 Euro pro neu geschaffenen Platz beträgt die Förderung in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege

- bis zu 150.000 Euro beträgt die Zuwendung für räumlich eigenständige Begegnungsstätten für zu Hause lebende Pflegebedürftige und Menschen mit Demenz, wenn ihre Angebote insbesondere die Lebensqualität sowie deren Verbleib in der eigenen Häuslichkeit fördern und erhalten, und sie eine Lotsenfunktion, eine Vernetzungsfunktion oder die Koordination von geeigneten Angeboten übernehmen können,

- bis zu 40.000 Euro pro neu geschaffenen Platz bei Dauerpflegeplätzen in Einrichtungen, die sich nicht in den sozialen Nahraum öffnen, bei Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen bis zu 40 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben.

- Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen werden durch eine Anteilsfinanzierung mit bis zu 60 Prozent der Kosten gefördert.

Antragsberechtigt sind:

- Träger vollstationärer Einrichtungen der Pflege,

- Träger von eigenständig betriebenen Kurzzeit-, Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen, die einen Versorgungsvertrag mit den Pflegekassen nach den §§ 72 ff. SGB XI geschlossen haben oder schließen werden,

- Initiatoren einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft für pflegebedürftige Erwachsene im Sinne von Art. 2 Abs. 3 Satz 3 PfleWoqG sowie

- freie, öffentliche und private Leistungserbringer der Pflege oder Investor*innen, die die öffentliche Förderung nachweislich pacht-/mietzinsmindernd an den Leistungserbringer weitergeben.

Das Projekt benötigt die grundsätzliche Unterstützung der Gemeindeverwaltung.

Die Förderrichtlinie, sowie weitere Informationen und Unterlagen, wie z.B. das Antragsformular unter

https://www.stmgp.bayern.de/service/foerderprogramme/pflegesonah/

 

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege